deutsch
english
Speichern RAV Vast & HandPan

RAV Vast & HandPan

Die Handpan und die RAV Vast sind die wahrscheinlich jüngsten Instrumente, die ihr bei DAN MOI findet. Sie wurden erst vor wenigen Jahren erfunden. Bei beiden handelt es sich um Musikinstrumente, die aus zwei Halbkugeln aus Metall zusammengesetzt sind. Auf der oben liegenden Seite sind Klangfelder abgesetzt: bei der Handpan von DAN MOI handelt es sich um ins Metall eingehämmerte Flächen, bei der RAV Vast sind es Klangzungen, die ins Metall geschnitten wurden. Schlägt man diese Klangfelder mit den Fingern an, entstehen leuchtend helle Töne. Jedes Instrument ist auf eine bestimmte Tonreihe gestimmt. 

Innerhalb weniger Jahre wurden die Handpans in Europa und Amerika unheimlich berühmt. Inzwischen gibt es einige Musiker*innen wie z.B. David Kuckhermann, die diese Instrumente virtuos spielen können und ihr Repertoire weiterentwickeln. Im Unterschied zur karibischen Steel Pan (auch als Steel Drum bekannt) kann man eine Handpan bequem in den Schoss legen zum Spielen. Außerdem wird die Handpan nicht mit einem Schlegel, sondern mit der Hand angeschlagen. Deshalb klingen die Handpans sanfter. Genau genommen kann man die Instrumente mit den Fingerkuppen spielen, aber auch mit Handballen, Fingernägeln, Knöcheln oder mehren Fingern lassen sich ganz individuelle Tonfarben und Spieltechniken finden. Das gilt genauso für die Rav Vast Instrumente, die es bei DAN MOI in verschiedenen Stimmungen gibt. 

Die Handpan von DAN MOI lässt sich ohne Vorkenntnisse spielen. Die Skala ist so gestimmt, dass alle Melodien und Tonkombinationen miteinander harmonieren. Man kann den Instrumenten je nach der eigenen Gemütslage rhythmisch-intensive, pulsierende, aber auch sanfte und beruhigende Melodien entlocken. Die Handpans werden oft solistisch gespielt z.B. von Straßenmusiker*innen, sie werden auch zur Meditation und Entspannung eingesetzt oder mit anderen Instrumenten wie Didgeridoo, Percussion oder Gesang kombiniert. 

Im Vergleich zur Handpan werden bei den RAV Vast Instrumenten, die von einem russischen Instrumentenbauer aus Perm entwickelt wurden, Klangzungen aus dem Metall gelasert. Deshalb findet man auch die Bezeichnung „Steel Tongue Drum“ im Zusammenhang mit der Rav Vast. Ihr Klang ist voluminös und ausgesprochen obertonreich. Die Zungen lassen sich ganz leicht mit den Händen anspielen. Die RAV Vast ist ein geschlossenes Instrument mit neun Tönen. An der unteren Halbkugel befindet sich kein Schallloch, wie man es bei den Handpans findet. Die ersten Prototypen der RAV Vast entstanden erst im Jahr 2013. Es handelt sich also um eine in jeder Hinsicht echte Neuheit.

2 Artikel | 

alle anzeigen

2 Artikel | 

alle anzeigen