EUR
USD
deutsch
english
Webseite: Webdesign Leipzig Webdesigner aus Leipzig Magento Agentur Leipzig

Der DAN MOI Blog ♫

In unserem Blog schreiben wir über uns, über Maultrommeln und andere Instrumente, über Veranstaltungen und Künstler, die mit unseren Instrumenten zu tun haben.

  • Revival in Westrussland: Der russische Maultrommelprofi Aksenty Beskrovny

    Aksenty Beskrovny aus Moskau ist mit seinen 30 Jahren bereits einer der wichtigsten Experten, die nicht nur als Musiker, sondern auch als Forscher die russische Maultrommel in der Öffentlichkeit vertreten. Als er im Alter von 18 Jahren die Maultrommel für sich entdeckte, beschloss er sich voll und ganz auf dieses Instrument zu konzentrieren. Seither studiert er es mit seiner ganzen Aufmerksamkeit und lebt von seiner Tätigkeit als Maultrommelvirtuose: er spielt Solokonzerte, kooperiert mit internationalen Musikerinnen und Musikern, hält Vorträge und gibt Workshops. Aksenty verleiht der russischen Maultrommelkunst neue klangliche Akzente und lenkt den Fokus dabei auch auf die Maultrommel im westlichen Russland.

    Bis 7. Mai 2017 kann man sich Aksenty Beskrovnys Buch "Fundamentals of Vargan" auf der Crowdfunding-Webseite planeta.ru sichern und damit gleichzeitig Druck und Übersetzung des Buches unterstützen.

    Russischer Maultrommelexperte und Vargan Aksenty Beskrovny Foto von Olga Prass

    Russischer Maultrommelexperte und Vargan Aksenty Beskrovny. Foto von Olga Prass

    Briefe an Aksenty

    In einigen Gebieten der russischen Föderation erfreut sich Maultrommelmusik öffentlicher Anerkennung oder wird sogar gefördert, so etwa in Sacha (Jakutien), in der Region Altai, in den Republiken Tuwa und Baschkortostan. Forschungen, Unterricht an Musikschulen und Konzerte tragen dazu bei, dass der Umgang mit dem Instrument lebendig bleibt. In den weniger maultrommelbewegten Gegenden Russlands organisiert sich die Szene selbst. So etwa in Moskau, wo seit einigen Jahren einzelne Enthusiasten versuchen der Maultrommel eine größere öffentliche Anerkennung zu verschaffen und an ihre geschichtlichen Wurzeln zu erinnern.

    Um mehr über die russische Maultrommelszene herauszufinden, schrieb ich Aksenty Beskrovny und bat ihn mir über sein Leben als professioneller Maultrommler in Moskau zu berichten. Wir unterhielten uns in mehreren Briefen via Email, in denen er seinen Ansatz des Maultrommelspielens beschrieb. Ich wollte seinen persönlichen Zugang zum Instrument verstehen, der frei von einer regionalspezifischen Tradition zu sein schien.

    "Книга призвуков" - "Das Buch der Obertöne"

    Zunächst hörte ich einige aktuelle Stücke von Aksenty auf seiner Webseite aksenty.ru. Die einzelnen Aufnahmen gehören zum fortlaufend aktualisierten Web-Album "Книга призвуков", was man frei übersetzen könnte als "Buch der Obertöne". Die Titel heißen "Improvisationen", für jeden Track spielt Aksenty eine Maultrommel mit einem anderen Grundton. Die Maultrommeln sind von dem Schmied Sergei Pyzhov gefertigt. Aksenty schreibt mir, er habe in den vergangenen Jahren ein paar Tausend verschiedene Maultrommeln aus der ganzen Welt ausprobiert, "es waren einige wirklich sehr gute Modelle dabei. Seit 2012 spiele ich aber nur noch Instrumente von Sergei Pyzhov. Einige seiner Modelle scheinen wie für mich gemacht, auf ihnen genieße ich die Musik am meisten."

    Russische Vargan von Maultrommelschmied Sergey Pyzhov

    Russische Vargan aus der Werkstatt von Maultrommelschmied Sergey Pyzhov

    Man hört es den Aufnahmen an: die Melodien und Verzierungen schwingen mit präzisen Konturen, sie schweben dynamisch und resonanzreich. Das "Buch der Obertöne" ist eine Studie der melodiezentrierten Maultrommelmusik, die an einigen Stellen an die norwegische Maultrommeltradition erinnert, dabei allerdings mit weniger Anschlägen auskommt: Aksenty nutzt die Schwingung der Maultrommelzunge, um auf einen Anschlag mehrere Töne zu formen, Zwischentöne und Schleifer in die Musik zu integrieren.

    Aksenty Beskrovny´s Maultrommelstil ist deutlich individuell geprägt. Der Musiker lässt sich jedoch nicht nur von seiner Intuition leiten, er profitiert auch vom Austausch mit anderen Musiker_innen. In einem unserer elektronischen Briefe schreibt er mir, "als ich angefangen habe zu spielen, gab es in meiner Gegend, also in und um Moskau, kaum jemanden, der oder die mich hätte unterrichten können. Also lernte ich mir das Maultrommelspielen selbst. Ich habe viel improvisiert und mich nicht nach einer bestimmten Tradition gerichtet. Ich hab mich total in diese Art Musik zu machen verliebt und spiele bis heute überwiegend meine eigenen Improvisationen. Sehr viel Erfahrung habe ich aber auch auf Jam-Sessions mit anderen Musikerinnen und Musikern gesammelt. In den vergangenen Jahren habe ich mit hunderten Maultrommelspieler_innen aus der ganzen Welt Musik gespielt. Das ist ein ungeheuer wichtiger Erfahrungsschatz für mich. Viele dieser Menschen waren Teil einer bestimmten Maultrommeltradition oder spielten ihren ganz eigenen Stil auf der Maultrommel. Durch sie habe ich mein eigenes Konzept des Maultrommelspielens stets erweitern können."

    Ein Leben als professioneller Maultrommelspieler

    Etwa elf Jahre lang bereits beschäftigt sich Aksenty eingehend mit der Maultrommel. Als andere zur Universität gingen, entschied er sich für ein autodidaktisches Studium der Vargan, schreibt er, "wenn man als professioneller Maultrommelspieler arbeiten möchte, muss man alles alleine machen: man muss seine Arbeit selbst finanzieren, man muss seine Projekte selbst organisieren, Vorträge, Präsentationen und man muss sich natürlich auch darum kümmern seine Spieltechnik zu verbessern." Zweifelsfrei eine große Herausforderung in einer Stadt wie Moskau, in der die Maultrommel noch nicht besonders populär ist. Aksenty jedoch bereut seine Entscheidung nicht, "genau diese täglichen Herausforderungen empfinde ich als sehr bereichernd".

    Warum es ihm gerade dieses Instrument angetan hat, führt der Improvisationskünstler darauf zurück, dass sich die Maultrommeln gravierend von allen anderen Instrumenten unterscheiden: "Die Musik entsteht in Dir, in Deinem Körper. Man verwandelt sich beim Spielen buchstäblich selbst zum Musikinstrument. Der Klang verändert sich mit jeder Bewegung deiner Muskeln. Das ist ein wundervoller Prozess: man komponiert Musik und im gleichen Moment schafft man mit seinem Körper ein einmaliges Musikinstrument. Je mehr man auf der Vargan spielt, desto mehr interagiert der Körper mit der Musik. Ich möchte gern Teil genau dieses Prozesses sein und mich wie ein Entdecker meiner eigenen Fähigkeiten fühlen."

    Die Maultrommel ist unsterblich

    Seinen ersten Ton auf einer Maultrommel spielte der Moskauer jedoch nicht etwa auf einer russischen Vargan, sondern auf einer Maultrommel aus Österreich von Karl Schwarz: "Ich habe versucht sie zu spielen und mir gelang es auch ein paar Töne rauszubekommen. Mir gefiel das und seither habe ich nicht mehr aufgehört Maultrommeln zu spielen." Seither spielt Aksenty Beskrovny die Maultrommel nicht nur, er erforschte sie auch: "Die Maultrommel hat eine erstaunliche Geschichte. In vielen Ländern ist sie mit einer eigenen Tradition verbunden, sie hat sogar meist eine landesspezifische Identität. Deshalb unterscheiden sich die Maultrommel-Traditionen von zwei Ländern häufig komplett voneinander. Es gibt die Instrumente in allen Epochen und auf der ganzen Welt. Meiner Meinung nach ist das möglich, weil die Maultrommel nicht nur innerhalb einer Tradition, sondern gewissermaßen auch 'außerhalb der Tradition' existiert. Lokale Gesellschaften verändern sich, verschwinden sogar manchmal, aber diese kleine, einfache Maultrommel kann einfach nicht verlorengehen. Deshalb interessiert mich die Geschichte der Instrumente so sehr. Manchmal bringe ich tagelang in einer Bibliothek zu, um ein neues Detail herauszufinden."

    Aksenty Beskrovny forscht zur Geschichte der russischen Vargan

    Aksenty Beskrovny forscht zur Geschichte der russischen Vargan

    Auch wenn er sich dann und wann als Einzelkämpfer fühlen mag, im Laufe der Jahre hat sich eine kleine, russische Maultrommelszene formiert und dadurch wird auch Aksenty´s Hoffnung genährt, dass die Maultrommel in Westrussland in absehbarer Zeit vielleicht auch ein Revival erfahren wird – nicht zuletzt durch die kontinuierliche Arbeit von Maultrommel-Enthusiasten wie ihm. Schließlich sei ein solcher Aufschwung schon ein paar Mal gelungen, z.B. in Jakutien, wo das Maultrommelspielen noch vor ein paar Jahrzehnten kaum eine Rolle spielte und heute durch zahlreiche öffentliche Maßnahmen unterstützt und verbreitet wird, "Jakutien ist ein gutes Beispiel und eine Hoffnung für all jene, die sich eine professionelle Entwicklung von Maultrommeltraditionen auch in anderen Gegenden wünschen."

  • „Mein guter Freund seit 56 Jahren.“ Spiridon Shishigin war zu Gast in Leipzig

    An einer dünnen, geflochtenen Kordel baumelt eine jakutische Maultrommel um den Hals von Spiridon Shishigin. Sie ist in einem Holzkästchen gebettet. Die Maultrommel fällt ins Auge, denn sie ist mit einer großen 65“ verziert. „Diese Khomus“, sagt Spiridon Shishigin, nachdem er das erste Stück auf einer anderen Maultrommel gespielt hatte, „ist ein Geschenk meiner Freunde zu meinem 65. Geburtstag. Das war letztes Jahr. Jetzt bin ich 66 Jahre alt. Ich spiele seit ich fünf bin. Die Khomus ist also seit 56 Jahren mein guter Freund.“ Er spricht vorsichtig, mit gedämpfter Stimme. Er schmunzelt, nimmt dann die geschätzte Maultrommel in beide Hände, hebt sie vor den Mund, hält inne, schnauft, läßt sie einen Moment vor seine Brust sinken, als wolle er durch diese Bewegung seinen Worten Nachdruck verleihen und setzt das Jubiläumsinstrument schließlich zwischen die Lippen.

    Am 15. Februar besuchte Spiridon Shishigin den Projektladen „Sinn und Sein“ in Leipzig. Um ein Konzert des weltweit berühmten Maultrommelvirtuosen aus Jakutien zu hören, kamen etwa 30 Fans und Gäste aus der ganzen Region. Hier, wo sich auch die Organisator_innen des Ancient Trance Festivals zur Planung treffen, liegt an diesem Winterabend ein Duft von indischem Chai in der Luft. Farbige Lichter bilden die Kulisse für den warmen Klang aus dem ewigen Eis und den langen Wintern. „Ich komme aus Sibirien und spiele für Euch ‚die Tundra’ auf meiner Maultrommel“, sagt Spiridon Shishigin und greift eines der ehrwürdigen Elemente der jakutischen Maultrommelkunst auf, das Klang und Schwingung unmittelbar mit Natur und Landschaft in Beziehung setzt: die Improvisation.

    „Ich spiele ‚die Tundra‘ für Euch, aber ich muss Euch sagen, ich war noch nie dort. Die Reise in die Tundra dauert viel länger, als eine Reise nach Berlin. Mit dem Flugzeug bin ich in neun Stunden in Berlin. Wenn ich in die Tundra reisen will, dann muss ich fliegen und noch stundenlang mit dem Auto fahren. Deshalb war ich noch nie da.“ Der beständige Wind der Tundra brauste durch Leipzig, zum Leben erweckt, durch die jakutische Maultrommel Khomus. Ein „Kuckuck“ rief aus der Kehle Shishigins den baldigen Frühling aus. Melodien bahnten sich ihren Weg und zeichneten eine karge, endlose Steppe im Norden Russlands.

    Spiridon Shishigin beim Konzert im Projektladen Sinn und Sein in Leipzig

    Spiridon Shishigin beim Konzert im Projektladen "Sinn und Sein" in Leipzig

    Dass Shishigin in Leipzig zu hören war, ist der Freundschaft mit Clemens Voigt von DAN MOI zu verdanken. Die beiden kennen sich seit 13 Jahren und spielten an diesem Abend auch ein Maultrommelduett für das Publikum. Allen, die die Gelegenheit verpasst haben Spiridon Shishigin live zu erleben, sei in Aussicht gestellt: Der Meister hat einen guten Grund in Zukunft häufiger nach Leipzig zu kommen, denn seit kurzem lebt die Familie seiner Tochter in Delitzsch.

  • Vargan, Khomus und Kubyz – Die russische Maultrommellandschaft ist in Bewegung

    Russland ist ein Land mit einer ganzen Handvoll Maultrommeltraditionen: in Jakutien, im Altai und in Tuva wird die Khomus (o.a. Komus) gespielt, in Baschkortostan die Kubyz und im westlichen Russland und in den großen Städten wie Moskau und St. Petersburg hört man den Namen Vargan. Die unterschiedlichen Bezeichnungen geben bereits einen Hinweis auf die verschiedenen kulturellen Verknüpfungen des Instruments. Seit den 2000er Jahren erinnern sich immer mehr Menschen wieder an die Instrumente, nachdem Maultrommeln über viele Jahrzehnte vergessen worden waren. Mittlerweile beschäftigen sich in Russland mehrere hundert Menschen eingehend mit dem Instrument und es dürften Tausende sein, die eine Vargan, Khomus oder Kubyz zumindest einmal in der Hand gehalten haben. Hinzu kommen zahlreiche neue Maultrommelschmiede, die ausgezeichnete Instrumente herstellen. Grund genug für einen intensiveren Blick auf die russische Szene.

    Die Vargan in Westrussland

    Vargan MaultrommelDie Maultrommel wurde in Russland noch bis vor kurzem überwiegend mit Sibirien assoziiert. Die Jakuten sind in ganz Russland für ihre virtuose Maultrommelkunst bekannt. Aber auch in Zentral- und Nordwestrussland waren einst viele Maultrommeln im Umlauf. Bisher weiß man relativ wenig über die Geschichte der Maultrommel im Westen des riesigen Landes. Im Russischen Kaiserreich wurden Maultrommeln hergestellt und auch exportiert. Bei Ausgrabungen fanden Archäologen Maultrommeln, die bis ins 9. Jahrhundert zurückdatiert werden konnten. Michael Wright hat eine eindrucksvolle Karte zusammengestellt, auf der sogar einige noch frühere Fundstellen verzeichnet sind. Eine Karte von Aksenty Beskrovny weißt ebenso auf konkrete Fundorte im Westen Russlands, in der Ukraine und in Weißrussland hin. Die Vargan geriet im 19. Jahrhundert (wie auch in vielen anderen Regionen in Europas) in Vergessenheit. Die Szene derer, die das Instrument nun neu entdecken, wächst stetig. Mit Olga Prass, Irina Bogatyrev, Natalia Ducheva, Aksenty Beskrovny oder Vladimir Markov sind nur einige wenige spannende Musikerinnen bzw. Musiker genannt.

    Die Kubyz in Baschkortostan

    Maultrommelpistole von Robert Zagretdinov

    Maultrommelpistole von Robert Zagretdinov

    In Baschkortostan gehört die Maultrommel gemeinsam mit der Flöte Kuraj (oder auch Quray) zu den traditionellen Musikinstrumenten des Landes. Die Kubyz wird an Musikschulen unterrichtet und es finden regelmäßig Wettbewerbe statt, bei denen mehrere Hundert Spielerinnen und Spieler antreten. Nachdem die Kubyz in der Sowjetunion nahezu in Vergessenheit geraten war und nur noch von wenigen Musikern gespielt wurde, hat sich das Instrument inzwischen einen äußerst guten Ruf in der baschkirischen Gesellschaft erarbeitet. Die Kubyz wird heute überwiegend auf der Bühne gespielt, in der Vergangenheit jedoch war die Maultrommel in Baschkortostan vor allem ein Instrument, das von Schamanen während der Zeremonien benutzt wurde. Zu den überregional bekanntesten Spezialisten gehört Mindigafur Zainetdinov.

    Die Vargan im Altai-Gebirge

    Vargan Maultrommel aus dem AltaiIm Altai-Gebirge gibt es die Legende der Bären-Maultrommel. Sie erzählt die Geschichte eines Jägers, der auf der Jagd einen Bären dabei beobachtet, wie dieser am Holzspan einer vom Blitz gespaltenen Lärche zupft. Das Holz der Lärche war trocken und der Korpus des Baumes hatte eine gute Resonanz. Der Jäger mochte den Klang, den der Bär mit dem geborstenen Holz erzeugte. Er ließ nicht nur den Bären leben, er fertigte sich selbst eine Maultrommel an. Seitdem werden im Altai Maultrommeln hergestellt.

    Das Maultrommelspielen hat bei vielen Turkvölkern Zentralasiens und so auch im Altai-Gebirge eine lange Tradition. Wie in Jakutien ist die Khomus ein Instrument der Frauen. Sie sollen die Maultrommel z.B. beim Melken gespielt haben, damit die Kuh mehr Milch gibt. Die räumliche Nähe von Jakutien und dem Altai (und auch mit Tuva) hört und sieht man dem Maultrommelspiel an. Während man beim älteren Stil im Altai lediglich den Zeigefinger bewegt, um die Maultrommel anzuzupfen, kreist die Hand tänzerisch beim Spielen nach der klassischen Technik. Ganz ähnlich wie in Jakutien und Tuva kombinieren die Musiker den Klang der Maultrommel mit Stimmlauten.

    Die Khomus in Jakutien

    Khomus Maultrommeln aus Jakutien bei DAN MOIDie Maultrommelmusik aus Jakutien ist heute für Musikerinnen und Musiker aus der ganzen Welt eine wichtige Referenz. Die absolut magischen Klänge der jakutischen Maultrommelkunst verbinden eine präzise Spieltechnik mit kunstvollen Bewegungen, die Imitation von Naturstimmen wir das Wiehern der Pferde oder das Plätschern der Regentropfen. Das Besondere ist, dass in Jakutien die Stimme während des Maultrommelspielens bewusst eingesetzt wird. Diese Technik beherrschen die Jakuten bis zur Perfektion.

    Die Maultrommel, Khomus, ist das Nationalinstrument Jakutiens und wird nicht zuletzt deshalb breit gefördert. Es gibt in Jakutsk ein Maultrommelmuseum, zahlreiche Konzerte und mehrere Programme, die das Maultrommelspielen verbreiten. Eine der überregional bekanntesten Gruppen heißen Ayarkhaan. Aber man findet in Jakutien sehr viele, zum Teil auch sehr junge, virtuose Spielerinnen und Spieler. Hören kann man diese u.a. auf den regionalen Wettbewerben.

    Die Khomus in Tuva

    Die Region Tuva ist in erster Linie für ihre Obertonsängerinnen und -sänger bekannt. Jedoch wird auch dort Maultrommel gespielt. Obertongesang und Maultrommelklang werden miteinander verschmolzen. Es entsteht so ein unverwechselbarer Stil.

    In Tuva erzählt eine Legende wie die Maultrommel zum Symbol der Liebe zwischen zwei Menschen geworden ist: Einst waren ein Schmied und ein Mädchen ineinander verliebt. Das Mädchen wurde von ihrem Vater gezwungen einen anderen Mann zu heiraten, weil der mehr Geld besaß. Der Schmied litt unter dieser Trennung so sehr, dass er eine Khomus schmiedete und fortan immerzu darauf spielte. Er hörte sogar auf zu essen und zu trinken, er spielte nur noch Maultrommel, um seine Traurigkeit zu vergessen. Dennoch stürzte sich der Schmied eines Tages in seinem Kummer von einer Klippe. Als das Mädchen dies erfuhr, folgte sie ihm in den Tod. Von den beiden blieb nur die Maultrommel übrig, die der Schmied mit seinem gebrochenen Herzen hergestellt hatte.

    Dass die russische Maultrommel-Szene in Bewegung ist, dürfte durch das aktuelle Vorhaben unterstrichen werden, 2017 den Kongress der International Jew´s Harp Society in Moskau auszurichten. Wer mehr über die Geschichte der russischen Maultrommeln lesen möchte und des Russischen mächtig ist, dem sei ein Blick auf den Artikel des Moskauer Maultrommelfachmanns und Musikers Aksenty Beskrovny empfohlen.

    Zum Hören haben wir im Shop von DAN MOI eine Auswahl an CDs mit  Khomus-Maultrommeln und eine Vargan-CD im Angebot.

Artikel 1 bis 3 von 79 gesamt

Seite:
  1. Zurück Zurück  |
  2. ...
  3. 27
  4. 1
  5. 2
  6. 3
  7. 4
  8. 5